SCHULLEBEN

Gewaltprävention durch ein positives soziales Klima

Ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Lehrkräften und Schülern sowie der Schüler/innen untereinander schafft eine günstige Basis für erfolgreiche Lernprozesse. Gleichzeitig hat es einen positiven Einfluss auf die Regelung von Konflikten der Schüler untereinander.
Unsere Schule möchte nicht nur fachliches Lernen vermitteln, sondern die Schüler auch methodisch und beim sozialen Lernen fördern sowie ihre Persönlichkeit stärken.

Aus diesem Grunde erwarten wir:

  • gute soziale Beziehungen zwischen allen am Unterricht Beteiligten,
  • ein hohes Maß an Eigenständigkeit und Eigenverantwortung bei unterrichtlichen Aktivitäten,
  • die Möglichkeit zur Mitgestaltung des Unterrichtsverlaufs,
  • die Aussicht, für Anstrengungen auch belohnt zu werden.

DOWNLOADS:

» Schulvertrag (*.pdf)

Zum Öffnen der Datei benötigen Sie den Acrobat Reader.
Diesen können Sie hier kostenlos herunterladen!

 

Konfliktlotsen - AG

Die Tätigkeit der Konfliktlotsen hilft allen Beteiligten, soziale Kompetenz zu erwerben, die während des gesamten Lebens bedeutungsvoll ist. Konfliktlotsen sind Schüler, die anderen Schülern helfen, kleinere und größere Streitigkeiten zu schlichten, damit sie wieder friedlich miteinander umgehen können. Schüler werden von Lehrermediatoren zu Konfliktlotsen ausgebildet und bieten dann regelmäßige Sprechstunden an. Sie helfen den Kontrahenten beim Lösen ihres Konfliktes.

Das heißt:

  • den anderen ausreden lassen,
  • zuhören,
  • Gesprächsregeln beachten,
  • verschiedene Sichtweisen darstellen / die Sichtweise des anderen annehmen,
  • Lösungsideen sammeln,
  • eine Einigung herbeiführen (Vertrag zwischen den Kontrahenten),
  • die Einhaltung des Vertrages überprüfen.

Konfliktlotsen sind während der Pausen auf dem Hof präsent. Für vertrauliche Gespräche gibt es einen eigenen Raum.

 

Sozialpädagogischer Arbeitskreis

Der sozialpädagogische Arbeitskreis (SPAK) findet wöchentlich zwei Stunden mit wechselnden Schülern statt. Teilnehmer sind Schüler/innen, die durch unsoziales Verhalten den Schulalltag belastet haben. Hierbei handelt es sich um eine nicht ausdrücklich im Schulgesetz vorgesehene Erziehungsmaßnahme, die bewirken soll, dass bei den Schüler/innen durch Einsicht in ihr falsches Handeln eine positive Änderung ihres Verhaltens erreicht wird. Außerdem finden während der sozialen Aktivitäten für die Schulgemeinschaft mit der betreuenden Lehrkraft pädagogische Gespräche statt, die die Ursachen der SPAK - Teilnahme aufgreifen.
Der sozialpädagogische Arbeitskreis ist seit vielen Jahren ein fester Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit.

 

« zurück | ^ nach oben

Dag-Hammarskjöld-Oberschule | Ringstraße 103-106 | 12105 Berlin | Tel: (030) 90277 2676 | Fax: (030) 90277 2681
IMPRESSUM